Blog

14. April 2021

Wie gut ist Psychotherapie per Video?

Wir haben Anna Laudan, die leitende Psychotherapeutin unseres Kooperationspartners IVP, befragt, was Video-Psychotherapie leisten kann und wie sie funktioniert. Lesen Sie hier unser Interview.

 

Liebe Frau Laudan, wir fragen mal ganz direkt: Was bringt Video-Psychotherapie?

Anna Laudan: Video-Psychotherapie bietet Ihnen alles, was eine „normale“ Psychotherapie auch bietet. Wir arbeiten mit denselben therapeutisch bewährten Herangehensweisen wie in der „normalen“ Psychotherapie. Ziel ist, dass die Patient*innen sich mit den Ursachen ihrer Erkrankung bewusst auseinandersetzen und neue Verhaltensweisen, sowie Gedanken oder Gefühle gezielt einüben. Studien zeigen eine vergleichbare Wirksamkeit wie in einer „Face-to-Face“-Therapie.

 

Wie läuft das genau ab?

AL: Technisch gesehen ist der Zugang zur Video-Psychotherapie ganz einfach. Alles was die PatientInnen brauchen, ist ein Smartphone oder Tablet oder einen Laptop, der mit Kamera und Mirko ausgestattet ist. Die PatientInnen erhalten von uns einen Link, über den sie sich ganz einfach und sicher einloggen können. Wir nehmen uns ausreichend Zeit, um den PatientInnen alles zu erklären.
Im ersten Gespräch geht es dann zunächst darum, sich kennenzulernen und sich mit dem „neuen“ Medium vertraut zu machen. Letzteres geht erstaunlich schnell. Unsere PatientInnen wertschätzen es sehr – gerade in Zeiten von Corona – nicht eine Praxis aufsuchen zu müssen, sondern bequem von zuhause die Therapie wahrnehmen zu können.

 

Was sagen die Patienten dazu?

AL: Das Feedback ist durchgängig sehr positiv. Die TeilnehmerInnen empfinden ihr Zuhause oft als geschützten Raum, in dem sie dann ihre Therapie durchführen können. Sie müssen sich keine Sorgen darum machen, ob die Termine stattfinden trotz Corona und bauen schnell Vertrauen auf. Viele sind im Nachhinein überrascht, wie entspannt der Weg über Video ist und einige ziehen es einer Therapiestunde in einer Praxis vor.

 

Wie sicher ist die Video-Technik? Was passiert mit meinen Daten?

AL: Sehr sicher! Wir arbeiten mit einem zertifizierten Videodienstleister der KBV (Kassenärztliche Bundesvereinigung). Damit erfüllen wir die strengen Anforderungen an Technik und Datenschutz. Das Video wird nicht aufgezeichnet und nicht gespeichert. Darüber hinaus unterliegen wir PsychotherapeutInnen selbstverständlich der Schweigepflicht.

 

Für wen ist Video-Psychotherapie geeignet?

AL: Da wir in der Regel sehr schnell mit der Therapie starten können, ist es vor allem für PatientInnen geeignet, die eine sofortige Intervention benötigen. Ansonsten gibt es keine generellen Ausschlussdiagnosen, aber es kann schon sein, dass die Psychotherapie per Video bei sehr schweren Erkrankungen oder bestimmten Symptomen im Einzelfall nicht das Mittel der Wahl ist. Für die allermeisten PatientInnen ist sie aber sehr gut geeignet.

 

Teilen Sie diesen Beitrag auf:

Sie sind nicht alleine, wenn Sie unter psychischen Belastungen leiden.

Informieren Sie sich auf unseren Seiten über die Krankheitsbilder, Therapiemöglichkeiten und die vielen Unterstützungsmöglichkeiten der AXA.

Dies ist eine unabhängige Patienteninformation, die ohne Mitwirken von Sponsoren erarbeitet wurde, mit dem Ziel, unseren Nutzern bedarfsorientierte und qualitativ hochwertige Inhalte zu präsentieren, die auch ohne medizinisches Fachwissen verständlich sind. Es wird keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit erhoben. In allen Belangen kann und sollte der behandelnde Arzt konsultiert werden. Diese Patienteninformation kann keine ärztliche Beratung, Diagnostik oder Therapie ersetzen.

Wollen Sie sofort etwas gegen Niedergeschlagenheit, Angst oder Erschöpfung tun? Als AXA Versicherte/r können Sie sich auf kompetente Beratung und wirksame Hilfsprogramme verlassen.

nach oben