Blog

29. Oktober 2021

Wintertief?

Es ist mal wieder so weit: Die Uhren werden auf Winterzeit umgestellt. Damit beginnt eine von vielen Menschen unbeliebte Jahreszeit.

Denn während es draußen kaum noch hell zu werden scheint, die Tage immer kürzer werden und das Wetter häufig schlechter wird, breitet sich zunehmend ein Wintertief aus. Doch warum ist das eigentlich so? Der Hauptgrund für die Verschlechterung unserer Stimmung liegt vor allem am Tageslichtmangel. Tageslicht fördert die Produktion von Serotonin, dem „Muntermacherhormon“. Fehlt Tageslicht, wird nicht nur weniger Serotonin produziert, sondern auch die Ausschüttung des Schlafhormons „Melatonin“ gefördert.

Was wir dagegen tun können? Zum einen hilft eine ausgewogene, gesunde Ernährung: Obst und Fisch fördern die Serotoninausschüttung… und übrigens auch Schokolade. Außerdem können Kuschel- und Sporteinheiten diesen Effekt verstärken und dem Stimmungstief entgegenwirken. Planen Sie also möglichst viele davon in Ihren Alltag ein, um positiver durch den Winter zu kommen. Sie müssen sich ja nicht gleich eine ganze Stunde Joggen vornehmen. Starten Sie doch mit einem ausgiebigen Spaziergang oder gönnen Sie sich 30 Minuten sanfte Yogaübungen. Viele Anregungen dazu finden Sie im Internet und können das auch ganz entspannt zuhause im Wohnzimmer durchführen.

Kommen Sie gut durch den November! Ihr Team Gesunde Seele (das sich jetzt gleich mal in der Mittagspause auf den Weg nach draußen macht…)

Teilen Sie diesen Beitrag auf:

Sie sind nicht alleine, wenn Sie unter psychischen Belastungen leiden.

Informieren Sie sich auf unseren Seiten über die Krankheitsbilder, Therapiemöglichkeiten und die vielen Unterstützungsmöglichkeiten der AXA.

Dies ist eine unabhängige Patienteninformation, die ohne Mitwirken von Sponsoren erarbeitet wurde, mit dem Ziel, unseren Nutzern bedarfsorientierte und qualitativ hochwertige Inhalte zu präsentieren, die auch ohne medizinisches Fachwissen verständlich sind. Es wird keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit erhoben. In allen Belangen kann und sollte der behandelnde Arzt konsultiert werden. Diese Patienteninformation kann keine ärztliche Beratung, Diagnostik oder Therapie ersetzen.

Wollen Sie sofort etwas gegen Niedergeschlagenheit, Angst oder Erschöpfung tun? Als AXA Versicherte/r können Sie sich auf kompetente Beratung und wirksame Hilfsprogramme verlassen.

nach oben